Blogposts,  Travel

Roadtrip Teil 2

Vor einiger Zeit habe ich über den Anfang unseres Roadtrips beschrieben. Inzwischen sind wir auf Hawai’i. Natürlich will ich auch den Rest des Trips dokumentieren.

Nachdem komischen Schuh-Zaun sind wir ohne Probleme zum Grand Canyon gefahren und haben nach dem Einchecken im Hotel den Sonnenuntergang am Canyon angesehen. Durch Schnee und Eis war es kalt aber auch sehr schön. Vor allem die Weite ist hier am Grand Canyon immer wieder beeindruckend. Gleich am nächsten Tag sind wir zum Sonnenaufgang wieder in den Park und haben dabei unseren ersten Elch über die Straße gehen sehen.

Sonnenaufgang am Grand Canyon

Nach einem schönen Tag im Nationalpark und einer zweiten Nacht ging es dann weiter Richtung Utah, vorbei am Horse Shoe Bend bis in den kleinen Ort Kanab.

Horse Shoe Bend

Hier war eher tote Hose, da die meisten Hotels und Restaurants im Winter geschlossen haben. Aber wir konnten für $6 Dollar ins Kino gehen und hatten einen guten Ort um den Zion und Bryce Canyon zu besuchen.

Von da ging es nach Salt Lake City um wieder etwas Stadtluft zu schnuppern, den Film Parasite im koreanischen Original zu sehen und uns über die Alkohol-Beschränkungen zu wundern, als wir extra mit dem Lyft in ein koreanisches Restaurant gefahren sind um Soju zu trinken. Natürlich haben wir hier auch den Mormonentemple von außen betrachtet, bevor wir zu den Bonneville Salt Flats gefahren sind. Was wir nicht beachtet haben war, dass diese im Winter unter Wasser stehen und die ikonischen Saltseebilder somit ausblieben. Immerhin gab es einen metallischen Hai am Straßenrand.

Über Reno ging es dann in den Yosemite Nationalpark zurück in die Natur. Neben kleinen Wanderungen, einer Fotosession an El Capitan um sagen zu können, dass man diesen Felsen auch ‘Free Solo‘ geklettert ist (wenn auch nur 2 Meter) haben wir Eichhörnchen und Rehe aus nächster Nähe gesehen und uns an der Decke des Iron Door Saloons, dem ältesten kontinuierlich betriebenen Saloon in Kalifornien, verewigt.

Im Iron Door Saloon

Nach einem kleinen Abstecher in die Twisted Oak Winery sind wir dann endlich nach Santa Cruz gefahren. Santa Cruz ist vor allem durch die Skateboardmarke bekannt, aber auch sonst eine schöne kleine Stadt am Meer und vor allem nah am Silicon Valley, das wir von dort aus besucht haben.

Der Besuch bei Apple und Google war natürlich Pflicht. Während Apple ein schönes Besucherzentrum mit angeschlossenem Café und Apple Store hat, gab es bei Google vor allem den Android Garten, der schon bessere Tage gesehen hat.

Android Garden

Der Besuch beim Computer History Museum ist es auch auf jeden Fall wert. Wie der Name schon sagt, gibt es von alten analogen Geräten bis zum World Wide Web eine Menge zu entdecken. Und sogar für meine Frau, die sich sonst eher wenig für Computer interessiert war es sehr ein guter Besuch.

Von Santa Cruz ging es dann nach San Francisco um Freunde zu treffen, die entweder in SF wohnen oder dort auf einer Dienstreise waren. Natürlich haben wir auch den üblichen Touristenkram gemacht. Wir waren am Fishermans Wharf und im Musee Mecanique (kostenfreier Eintritt), haben eine Movie Scenes Tour gemacht, die einen an die Drehorte vieler Filme (Mrs. Doubfire, the Rock, Star Trek IV,… insgesamt über 50 Filme) bringt. Wir waren auf Alcatraz und sind über die Golden Gate Bridge gefahren. Haben den Women’s march unterstützt und das Castro besucht und den Sonnenuntergang von Twin Peaks gesehen. Auch das Museum für Modern Art ist einen Besuch wert.

Der Roadtrip hat zwar nur einen kleinen Teil der USA abgedeckt – immerhin waren wir nur im Südwesten unterwegs, aber er hat gezeigt wie vielfältig und vor allem weitläufig dieses Land ist. Nur weil mal einen Ort gesehen hat, kennt man die USA nicht. Die Westküste ist anders als New York und die Staaten in der Mitte sind nochmal eine ganz andere Welt. Genau wie Hawaii, wo wir jetzt sind. Man darf sich von Trump und der Politik dieses Land nicht kaputt machen lassen. Wir haben überall nette Leute getroffen und die Landschaft ist auch abseits von den Nationalparks wunderschön und vor allem vielfältig.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.